Vom Modell zum fertigen Bühnenbild

Das Bühnenbild schafft einen Spielraum für Schauspieler und eine Grundlage für den Regisseur. Bei der ENRON-Inszenierung in Münster wird die Zentrale, von der aus die Chefetage und die Angestellten ihre Handels- und Finanzwelt regieren, in einem dreistöckigen Aufbau präsentiert. Eine Bühne, die verschiedene Spielmöglichkeiten zulässt.

In einem Bühnenbildmodell wird der spätere Aufbau in kleinster Perspektive nachempfunden. Anhand von Originalmaßen werden dann Materialien und Konstruktionsabläufe festgelegt.

© Michael Letmathe

© Michael Letmathe

Das Haus besteht aus drei Etagen – ganz unten gibt es den Keller, in dem der Finanzchef Andy Fastow seine abstrusen Finanzmodelle entwickelt und zusammen mit den Raptoren haust. In der zweiten Etage sieht man die gläserne Bürozentrale, in der alle Geschäfte beschlossen und verhandelt werden. Für die oberste Etage wurde ein Fitnessraum konzipiert, der für die Optimierung des Menschen steht. Man muss nicht nur smart sein, sondern auch körperlich fit – das verspricht Erfolg auf ganzer Linie!

© Stefanie Lassahn

© Stefanie Lassahn

Hinter dem Tresen sieht man zum einen die Requisiten der Händler für ihre Arbeit in einem Energieunternehmen wie Laptops, Handys etc., und zum anderen Theatermittel wie Beleuchtung für die Schauspieler, Mikrofone zur Verstärkung der Sprache hinter der Glaswand oder andere Kostüme für wieder andere Rollen. Das alles wird für den Zuschauer unsichtbar gelagert, um die Illusion einer realen Welt zu schaffen.

© Stefanie Lassahn

© Stefanie Lassahn

Hinter der Bühne kann man die Konstruktion des Hauses am besten erkennen. Über Wochen arbeiten Schreiner, Schlosser, Maler und Techniker an der Realisierung eines Bühnenbildes. Da diese Seite bei der Vorstellung nicht zum Vorschein kommt, kann man hier besonders gut den Aufbau des Hauses erkennen.

© Stefanie Lassahn

© Stefanie Lassahn

Jede Wand ist mit dem Stücktitel und dem Ort der Platzierung ausgezeichnet, damit ein Wiederaufbau möglichst schnell und effektiv möglich ist.

© Stefanie Lassahn

© Stefanie Lassahn

Das Bühnenbild ist ca. 14 Tage vor der Premiere fertig. Auf der Probe, wie auf dem Bild zu erkennen, loten die Schauspieler mit dem Regisseur die Möglichkeiten der Bühne aus und mithilfe von Beleuchtung und Technik fügt sich das Puzzle einer Inszenierung schließlich zusammen.

© Stefanie Lassahn

© Stefanie Lassahn

 

Autor heute:
Michael Letmathe
Schauspieldramaturg

One thought on “Vom Modell zum fertigen Bühnenbild

  1. Barbara

    Klasse Bühnenbild! Vielen Dank für die spannende Berichterstattung wie ein Bühnenbild entsteht!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.