Von der Probebühne ins Große Haus

Heute schauen wir uns an, wie sich eine Szene im Laufe der sechswöchigen Probenzeit verändert. Dazu haben wir zweimal die gleiche Szene gefilmt, ein Gespräch zwischen Jeffrey Skilling (Aurel Bereuter) und Andy Fastow (Daniel Rothaug): einmal auf der Probebühne und einmal bei einer der ersten Proben im Großen Haus.

Die Probebühne.
Wir sind noch ganz am Anfang, es ist der zweite Tag, an dem diese Szene überhaupt geprobt wird. Auf der Probebühne gibt es nur einen provisorischen Aufbau des Bühnenbilds: Was später einmal aus drei Stockwerken bestehen wird, ist hier vorerst mit einfachen Paletten nebeneinander aufgebaut. Die Trainingsgeräte, die später Teil der Szene sind, existieren noch nicht und müssen von den Schauspielern improvisiert werden. Es gibt bisher keinerlei musikalische Untermalung; der Text sitzt noch nicht zu 100%. Bei der Kleidung der beiden Schauspieler handelt es sich um Probenkostüme, die nur eine Idee davon geben sollen, was sie später auf der Bühne tragen werden.

Im Großen Haus.
Nach vier Wochen Probenzeit steht erstmals der komplette Aufbau des originalen Bühnenbilds auf der Bühne des Großen Hauses; die Szene spielt im obersten Stockwerk. Mittlerweile gibt es zwei Heimtrainer, so dass die Schauspieler hier nicht mehr improvisieren müssen. Geprobt wird nach wie vor in Probenkostümen, erste Requisiten sind mittlerweile vorhanden. Musiker Jimi Siebels ist bei der Probe dabei und spielt passende Musik ein. Beim Licht handelt es sich noch um sogenanntes »Arbeitslicht« – die richtige Lichtstimmung (und damit ein wesentlicher Teil der Atmosphäre) kommt erst in der Woche vor der Premiere durch unsere Beleuchter dazu.

Wie die Szene dann wirklich – in endgültiger Inszenierung, der richtigen Beleuchtung und den Original-Kostümen – aussieht, das erfahrt ihr bei der Premiere von ENRON!

 

Autorin heute:
Stefanie Lassahn
Referentin für Online-Marketing und Grafik

3 thoughts on “Von der Probebühne ins Große Haus

  1. Rainer Schulte

    Die beiden Szenen schaffen Neugier auf Enron. Guter Trailer und Text. Wir freuen uns auf einen Besuch nach langer Zeit wieder im Theater. Spannung, Unterhaltung und Zeitgeschichte in 3D!

    Reply
    1. Stefanie Lassahn

      Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Ich wünsche euch viel Spaß beim Besuch von ENRON! Vielleicht wird es ja nicht der letzte Abend im Theater Münster bleiben. 🙂

      Reply
  2. Pingback: Ein Rückblick auf 6 Wochen Probenzeit – THEATER MÜNSTER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.